Aue-Stiftung gratuliert finnischem Parlament zu 100 Jahren Unabhängigkeit

Aktuell
Donnerstag, Februar 9, 2017 - 10:00

Die Aue-Stiftung hat Finnland zu 100 Jahren Unabhängigkeit gratuliert, indem sie am vergangenen Donnerstag, den 9.2.2017, allen Parlamentsmitgliedern das Buch „Saksalainen Suomi 1918“ (Siltala 2016) der im Kreise der Stiftung aktiven Forscher Dr. Marjaliisa Hentilä und Prof. emer. Seppo Hentilä überreichte. Das Buch berichtet, wie „Finnland sich erst mit Hilfe von Deutschland rettete und dann von der Hilfe Deutschlands.“ Die Autoren zitierend möchte die Stiftung daran erinnern, dass die Tatsache, dass Finnland heute eine unabhängige Republik ist, deren Oberhaupt der Präsident der Republik ist, vor 100 Jahren nicht selbstverständlich war.

Das Buch hält dazu an, zu überlegen, wie es dazu kam: „Deutschland musste den Weltkrieg verlieren, die Bolschewiken mussten ihre Herrschaft in Russland behalten und die Weißen mussten den finnischen Bürgerkrieg gewinnen. Wenn eines dieser drei Ereignisse anders verlaufen wäre, dann hätte Finnlands Zukunft anders ausgesehen.“ Die Leitidee des Gründers unserer Stiftung, Theodor Aue, war es, die Kenntnis der Vielfalt und Geschichte Europas als Grundstein für eine friedliche Zukunft der Völker zu betonen. Das Buch illustriert diese für ihren Teil und regt zum Nachdenken an. Was können wir daraus lernen? Welche alternativen Wege sollten wir jetzt überdenken?

Die Vorstandsvorsitzende der Aue-Stiftung, Dr. Sinikka Salo, und die Geschäftsführerin der Stiftung, Dr. Uta Liertz, übergaben am 9.2.2017 das Buch „Saksalainen Suomi 1918“ an die Parlamentspräsidentin Maria Lohela. Bild: Hanne Salonen, Finnisches Parlament.