Finnlands Dirigenten als Botschafter der ganzen Nation - 100 Jahre Selbstständigkeit Finnlands

Aktuell
Donnerstag, April 27, 2017 - 12:00
Feierlichkeiten in Berlin und Wien

 

In Berlin

Am 31. März  2017 wurde das Buch ”Finnlands Dirigenten – von Sibelius und Schnéevoigt bis Saraste und Salonen“ von Vesa Sirén auf Deutsch in Berlin veröffentlicht.  Bei der gut besuchten Buchvorstellung im Gebäude der Nordischen Botschaften „Felleshuset“, veranstaltet von der finnischen Botschafterin in Deutschland Ritva Koukku-Ronde und der Verlegerin Sonja Hintermeier, Scoventa, folgte das Publikum dem lebhaften und informativen Gespräch von Autor Vesa Sirén und Benjamin Schweitzer, Musikwissenschaftler und Komponist, der zudem einer der Übersetzer dieses „Mammutbuches“ mit fast 1000 Seiten ist. Die engen Beziehungen des finnischen Musiklebens mit dem deutschsprachigen Europa vor der Selbständigkeit Finnlands bis heute wurden mit vielen Anekdoten illustriert. Das Musikleben in Finnland wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts effizient nach deutschem und österreichischem Vorbild organisiert. Die klassische Musikszene mit ihrem dichten Netzwerk an Orchestern und Musikhochschulen sowie der Sibelius-Akademie mit ihrer berühmten Dirigentenklasse sind bis heute eine wichtige Facette der finnischen Identität. Das Buch wurde u.a. in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung besprochen (Link zur Rezension).

Die Aue-Stiftung, auf deren Initiative das Werk ins Deutsche übersetzt wurde, sowie auch die Stiftung Otavan Kirjasäätiö, die die Veranstaltungsreihe unterstützt, waren bei der Buchvorstellung sichtbar vertreten. Geschätzt wurde auch, dass Familienmitglieder der „Rettig-Gruppe“ sowie der „Würth-Gruppe“, beides großzügige Förderer bei der Verbreitung des Buches an Musikbibliotheken und bei unseren „Finnland 100 Jahre - vivace, crescendo“-Veranstaltungen, persönlich an der Veranstaltung teilnahmen.

Und die Feierlichkeiten gingen weiter: am folgenden Tag im Konzerthaus, mit Jukka-Pekka Saraste als Dirigent und nach dem Konzert im Nach(t)gespräch mit Ulf Werner, Orchesterdirektor des Konzerthauses und mit Vesa Sirén. Am selben Morgen hatten alle Orchestermitglieder als Erinnerung an diese Veranstaltung ein Buch von Vesa Sirén bekommen, gesponsert von Würth-Gruppe.

 

In Wien

In Wien wurde die Veröffentlichung des Buches mit den Feierlichkeiten zu „100 Jahre Selbständigkeit Finnlands“ verbunden, veranstaltet vom finnischen Botschafter in Österreich Hannu Kyröläinen, Honorarkonsul Ferdinand  Auersberg und Verlegerin Sonja Hintermeier, Scoventa. Dazu fanden zwei Veranstaltungen statt.

Am 19. April tagten die Mitglieder des „Finnish- Austrian Economic Forums“ in der Residenz des Botschafters. Das Hauptthema dieses „EcoTalks“ waren „Finnlands wirtschaftliche Herausforderungen und Erfolgsfaktoren“, zu denen Sinikka Salo, Vorstandsvorsitzende der Aue-Stiftung, referierte (Link zur Rede). Im Anschluss wurde, inspiriert von Gesang und Klaviermusik mit Stücken von Merikanto und Rautavaara, zudem über die Rolle der Musik als verbindender Faktor zwischen Europäern diskutiert.

Am darauffolgenden Tag fand im Haus der Musik die eigentliche Präsentation von Vesa Siréns Buch statt. Grußworte hielten Botschafter Hannu Kyröläinen und Verlegerin Sonja Hintermeier.  Vor der Diskussion des Buches sprach Sinikka Salo zum Thema  „100 Jahre Unabhängigkeit: Finnlands Dirigenten als Botschafter einer ganzen Nation” (Link zu ihrer Rede). Sie betonte, wie Finnland nicht durch eine günstige geografische Lage oder durch Expansion entstanden ist, sondern maßgeblich durch seine Kultur: Durch die Entwicklung seiner Sprache, seiner Bildungspolitik, der Kunst und seiner Musik. Viele Künstler der Gründerzeit hatten es sich zur Aufgabe und zum Thema gemacht, das „Finnische“ herauszuarbeiten. In diesem Zusammenhang muss das finnische Nationalepos „Kalevala“, dessen Lieder Elias Lönnrot gesammelte, aufschrieb und dann erstmal 1835 veröffentlicht hat, besprochen werden. Das Kalevala inspirierte dann Jean Sibelius und viele andere Komponisten. Die klassische Musik war, neben dem Kalevala-Epos, vielleicht das prägendste Element für Finnlands nationale Identität. Die Herausbildung einer eigenen finnischen kulturellen Identität wurde im Ausland bereits vor der finnischen Selbständigkeit aufmerksam beobachtet.

Der wichtigen Rolle klassischer Musik als Imageträger ist man sich in Finnland bewusst und sie wird weiterhin hoch geschätzt. Dies zeigt, wie Finnlands Beziehungen und Identität sich in enger Wechselwirkung und im Austausch mit den anderen Kulturen im Ostseeraum und in Europa entwickelten. Finnlands Dirigenten – von Sibelius und Schnéevoigt bis Salonen und Saraste – waren und sind Kosmopoliten, wie man es in Vesa Siréns ausgezeichneten und spannenden Buch lesen kann.

Sinikka Salo betonte, dass wir gerade heute, wo wir weltweit viel Unsicherheit und Probleme erleben, Kultur und kulturelle Kommunikation zwischen Menschen fördern und verteidigen sollten, um unsere freien Werte zu bewahren. Wie Jukka-Pekka Saraste es so treffend formuliert hat: „Die kulturelle Kommunikation muss funktionieren. Wenn wir unsere Vorstellung von Europa verteidigen wollen, sind Kunst und Kultur die richtigen Waffen“. Dies möchte Sinikka Salo heute als  aktuelle Botschaft Finnlands, als einer Nation, die sich, wie erwähnt fast ausschließlich durch die Kultur als ein souveräner Staat konstituiert hat, an Europa vermitteln.

In seiner lebhaften Einführung – in 10 Minuten durch das ganze Buch – hat Vesa Sirén neugierig auf sein Buch gemacht und die finnische Musikszene vorgestellt.  Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Buchübergabe von insgesamt 200 Büchern von Vesa Sirén an die Repräsentanten der vier weltberühmten Wiener Orchestra: Frank Druschel, Geschäftsführer des Tonkünstler-Orchesters; Christian Edlinger, Leiter Künstlerisches Betriebsbüro des RSO Radio Symphonie Orchesters;  Andreas Großbauer, Vorstand der Wiener Philharmoniker und Thomas Schindl, Vorstand der Wiener Symphoniker. Die Bücher für die Musiker dieser Orchester schenkte die Stiftung Otavan Kirjasäätiö.  

Zum Schluss: Es gab wirklich gute Gründe, auf Finnland und die gute Beziehungen zwischen Finnland und dem deutschsprachigen Europa anzustoßen!